Wie Sie Ihre Roadmap für die digitale Transformation erstellen

Geschäftsführer sehen für die Zukunft eine hohe Bedeutung in der Digitalisierung. Punktuell gibt es auch schon Ansätze und trotzdem fehlt den meisten eine Roadmap. Es gibt auch Zweifel: Was ist, wenn die Kunden nicht mitziehen? Ist Industrie 4.0 eher für die Serienfertigung oder auch für die Einzelstückfertigung geeignet? Deshalb möchte ich Ihnen mit diesem Beitrag Anregungen geben, wie Sie den Weg bereiten können.

Klingt das Thema Digitalisierung auf den ersten Blick rein technisch, so stoße ich in Gesprächen mit Kunden und auch in der Literatur immer wieder auf den Faktor Mensch. Nicht selten fühlen sich Führungskräfte und Mitarbeiter überfordert. Meist liegt der Grund nicht einmal in fehlender fachlicher Qualifizierung, sondern darin, dass hierarchische Führungsmethoden nicht mehr zu modernen Arbeitsformen, wie der Arbeit in sich ändernden Netzwerken, passen. Hinzu kommt die Angst um den eigenen Arbeitsplatz. Deshalb ist es wichtig, die Menschen von Anfang an mitzunehmen. Kommunikation und Weiterbildung sind wichtiger denn je. In diesem Sinne gehe ich davon aus, dass Sie die Roadmap nicht hinter verschlossenen Türen entwickeln.

Verschaffen Sie sich einen Überblick darüber, wie digital das Unternehmen bereits aufgestellt ist. Vielleicht verkaufen Sie schon erfolgreich mit E-Commerce oder das Marketing ist sicher in den sozialen Medien unterwegs oder die Kunden entwerfen ihr Produkt im Konfigurator, dessen Daten direkt in die Fertigung einfließen. Dann untersuchen Sie weitere Potenziale. Häufig sind es Routinen, die am einfachsten zu digitalisieren sind oder die Vernetzung von Produktions- und Messmaschine oder die Wearables für die Produktionsarbeiter, welche Alarm geben, wenn vom Fertigungsweg abgewichen wird, oder eine Produktionslinie, die ohne menschliche Steuerung auskommt. Auch die Lieferantenbewertung kann automatisch im ERP-System erfolgen und eine End-to-End-Plattform kann die Logistik effizient unterstützen.

Den Königsweg für alle gibt es auch bei der Digitalisierung nicht. Jedes Unternehmen ist individuell von der Branche,  den Voraussetzungen und Zielen her. Deshalb muss es die Roadmap maßschneidern. Trotzdem lohnt sich der Austausch mit Kollegen oder ein Blick von Externen, um aus Erfahrungen anderer zu lernen.

K-T Innovation bietet ab April 2016 „Erfahrungsaustauschgruppen Digitalisierung“ an, eine Gruppe für Einsteiger und eine weitere für Fortgeschrittene. Wir achten darauf, dass keine Wettbewerber in eine Gruppe aufgenommen werden.  Die Teilnahme erfolgt zum Selbstkostenpreis. Jede Gruppe ist auf maximal 5 Teilnehmer limitiert. Voranmeldungen von Interessierten nehmen wir bereits jetzt entgegen. Die  Orte, in denen die Gruppen tagen, werden auf Basis der Anmeldungen ausgewählt.





Zurück