Technologietransfer für einen neuen Wachstumsschub

Im produzierenden Mittelstand ist klar, dass Wachstum am Standort Deutschland ohne Innovationen langfristig nicht möglich ist. Trotzdem stoßen besonders kleine und mittlere Unternehmen auf zahlreiche Hürden. Einige haben keine eigenen Entwicklungsabteilungen, bei anderen steht gerade aus wirtschaftlichen Gründen kein ausreichendes Budget zur Verfügung oder ihnen ist der Entwicklungsprozess zu langwierig. Für sie kann Technologietransfer das Mittel der Wahl sein. Das Rad muss nicht neu erfunden werden.

So suchte Krumm-tec aus Bahlingen, ein Hersteller filigraner Bauteile, einen anspruchsvollen Reinigungsprozess für Metallstaub und fand ihn beim Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik. [1] Die Elma GmbH & Co. KG in Singen konnte gemeinsam mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz den After-Sales-Bereich erfolgreich ausbauen. [2] Das Interesse daran, bereits entwickelte Produkte oder Prozesse zu übernehmen, wächst. Nun stellt sich die Frage, wer Technologien anbietet, die dem eigenen Unternehmen einen Wachstumsschub geben können.

Viele Universitäten haben Technologiezentren gegründet. In Bremerhaven werden Technologien zu Umwelt, Gesundheit und Lebensmitteln angeboten, in Coburg rund um Automotive. Aus anderen Hochschulen wurden Gesellschaften ausgegründet, wie die TransMIT-Zentren in Mittelhessen, Bayern, Hamburg und Leipzig. Auch Cluster können für den Technologietransfer nützliche Kontakte herstellen, z. B. Biokatalyse 2021 mit 19 Mittelständlern, 16 Großunternehmen, 21 Hochschulinstituten, 5 Forschungseinrichtungen und 8 anderen Institutionen. Nur fehlt Unternehmern und Innovationsverantwortlichen vielfach die Zeit, nach geeigneten Technologien zu recherchieren und Kontakte zu den entsprechenden Partnern aufzunehmen.

 

Dabei unterstützt Sie K-T Innovation gern:

Wenn dann
Sie einen Partner kennen, von dem Sie ein Produkt oder ein Verfahren übernehmen wollen, stehen wir als neutraler Mittler zur Verfügung, sorgen für einen reibungslosen Transfer und unterstützen ggf. die Beschaffung von Fördermitteln.
Sie wissen, welche Technologie Sie brauchen, aber nicht, wer Sie Ihnen zur Verfügung stellen kann, recherchieren wir Forschungsergebnisse und Patente, vermitteln Ihnen einen geeigneten Partner und schaffen in der Vielfalt der Angebote Transparenz.
Sie einer negativen Ergebnisentwicklung durch Innovation entgegenwirken wollen und nach passenden Ideen suchen, stehen wir als Gesprächspartner zur Verfügung, geben Impulse und bewerten Ideen.

[1] http://www.heilbronn.ihk.de/ximages/1436936_kooperatio.pdf, S. 32

[2] http://www.dienstleistungsoffensive.de/dienstleistungsoffensive/download/07_veranstaltungen/2011_10_18_ Zukunftswerkstatt-DL/07_Schweiger_OpTiMA.pdf

ak-t



Zurück