Reifegrad von Industrie 4.0 nimmt zu

Die bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) erstellte 2016 eine Studie zum Reifegrad von Industrie 4.0. Hier einige Ergebnisse auf Basis der Plattformen Industrie 4.0 und PAC Innovation Register im Überblick:
• 30 % der Anwendungsfälle kommen aus dem Maschinenbau, 18 % aus DV/Elektronik/Optik, 16 % aus dem Fahrzeugbau und 11 % aus der Metallerzeugung und –bearbeitung.
• 40 % der Anwendungen fällt in die Kategorie Assistenzsysteme, gefolgt von Value-based Services, wozu auch Predictive Maintenance zählt.
• Bei vielen Anwendungen handelt es sich um Pilotprojekte. Nach strengen Kriterien fallen nicht alle in die Industrie 4.0-Kategorie.
• Neben den veröffentlichten Projekte gibt es zahlreiche nicht veröffentlichte.

Die meisten Mittelständler (75 %) versuchen die Digitalisierung allein zu bewältigen, während 75 % der Unternehmen mit 500 und mehr Mitarbeitern externe Beratung in Anspruch nehmen. Vier von fünf Unternehmen kooperieren zu diesen Themen, um die Kosten niedrig zu halten. In keinem Unternehmen läuft die Digitalisierung problemlos. Die größten Hemmnisse werden im Datenschutz (38 %), in der IT-Sicherheit (37 %), in der Akezptanz der Belegschaft (29 %), mangelnder Digitalkompetenz (28 %), in fehlenden Vorgaben aus der Geschäftsleitung (27 %) und langwierigen Entscheidungsprozessen (25 %) gesehen.

K-T Innovation hat auf den Messen ACE und Composite 2016 15 Interviews zum Reifegrad Industrie 4.0 durchgeführt. Auch in dieser Befragung kamen vielerlei Hemmnisse an die Oberfläche. Benannt wurden
• 7 x Datenschutz und -sicherheit
• 6 x unzureichende technische Standards
• 5 x Kosten
• 4 x Alter der Maschinen
• 1 x Barrieren in den Köpfen
• 1 x Personal

Die wesentlichen Chancen liegen für die Befragten in
• Chancen, die Produktion effizienter zu machen (5 x)
• neuen Geschäftsmodellen (3 x)
• digitalen Services (2 x)
• Chancen für Produktentwicklungen (2 x)

Nur einer der Befragten sieht in Industrie 4.0 einen Hype. 11 Personen dagegen gaben an, dass Industrie 4.0 für sie ein Thema mit langfristiger Relevanz sei. Die restlichen 3 Interviewten sehen aktuell einen Hype, von dem langfristig relevante Anteile überleben werden.

K-T führt die Umfrage bis Ende Mai im Web fort. Auch Ihre Meinung ist uns wichtig! Hier können Sie sich beteiligen: https://www.surveymonkey.de/r/industrie_40
ak-t



Zurück